Skip to content

Volkswirte rechnen mit moderater Zinspolitik der EZB

20/05/2011

Experten sehen Leitzins im kommenden Jahr im Schnitt bei 2,3 Prozent

München. Deutschlands führende Volkswirte rechnen im laufenden Jahr mit einer moderaten Zinspolitik der Europäischen Zentralbank. Für 2012 dürfte die EZB jedoch die geldpolitischen Zügel anziehen. Das geht aus dem aktuellen Ökonomen-Barometer von Euro am Sonntag und des Nachrichtensenders n-tv hervor. Danach sehen 42 Prozent der befragten Experten den Leitzins Ende 2011 bei 1,75 Prozent. Weitere 29 Prozent erwarten einen Wert von 1,5 Prozent. Für 2012 rechnet jeder vierte Volkswirt mit einem Zinssatz von 2,0 Prozent, jeder fünfte gar mit einem Zinssatz von 2,5 Prozent.

Die EZB hatte den Zielsatz für Zentralbankgeld im April um 25 Basispunkte auf 1,25 Prozent angehoben, ihn auf ihrer jüngsten Sitzung Anfang Mai aber nicht weiter angetastet. Auch für den Juni bereitet die EZB offenbar keinen weiteren Zinsschritt vor. Man beobachte die Entwicklung mit Blick auf die Preisstabilität aber „sehr genau“, hatte EZB-Chef Jean-Claude Trichet erklärt. Der von vielen Beobachtern erwartete Warnhinweis „starke Wachsamkeit“, der auf eine bevorstehende Zinsanhebung bereits im Juni hingewiesen hätte, blieb aus.

Unter dem Eindruck steigender Rohstoff- und Nahrungsmittelpreise hatte sich der Preisauftrieb in der Eurozone zuletzt deutlich beschleunigt. Im Mai lag die Inflationsrate bei 2,8 Prozent und damit deutlich über der Zielmarke von 2,0 Prozent.

Die EZB werde zwar „die Zinsen weiter anheben, auch stärker als die Fed“. Sie werde aber „angesichts der Staatsschuldenkrise eher vorsichtig agieren“, sagte etwa Prof. Joachim Scheide, Konjunktur-Chef des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. Auch der Wirtschaftsweise Prof. Christoph M. Schmidt erwartet eine Zinspolitik mit Augenmaß: Die EZB dürfte „Zinserhöhungen sehr vorsichtig vornehmen und erst bei einem gefestigten Aufschwung rascher einen neutralen Zins anstreben“, sagte der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) und Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Allerdings warnten zahlreiche Volkswirte vor einer allzu kraftlosen Zinspolitik. „Wir müssen schrittweise zu einer Normalisierung der Geldpolitik zurück kommen“, sagte Prof. Thomas Apolte von der Uni Münster. Ansonsten wüchsen „die Inflationspotenziale und die Gefahr neuer Blasen“.

Advertisements

From → Börse, Konjunktur

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: