Skip to content

Microsoft sieht gutes Marktumfeld

28/03/2011

Office 365 geht auf die Zielgerade: Öffentlicher Beta-Test ab April

München. Der US-Softwarekonzern Microsoft sieht die Entwicklung seines Geschäfts mit verhaltener Zuversicht: „Wir sind vorsichtig optimistisch“, sagte Microsoft-Topmanager Jean-Philippe Courtois in einem Interview gegenüber Euro am Sonntag. Das Geschäft mit Endkunden „läuft sehr gut, das Momentum ist da“, sagte Courtois, der das gesamte internationale Geschäft des Konzerns außerhalb der USA und Kanada verantwortet. Auch bei der Nachfrage von Unternehmenskunden sehe es „gut aus“. Die Umstellung auf Windows 7 sei „die schnellste, die wir bislang gesehen haben“. Zufrieden zeigte sich Courtois auch mit der Umstellung auf Office 2010 bei Unternehmen. „Viele Unternehmen rollen Windows 7 und Office 2010 parallel oder kurz hintereinander aus.“ Daher sei man für dieses und das kommende Jahr auch bei Office 2010  „sehr zuversichtlich“.
Im wichtigen Geschäft mit Cloud-Lösungen rechnet der Konzern mit zusätzlichem Schwung. Bereits jetzt nutzten rund die Hälfte der Fortune-500-Unternehmen Cloud-Dienste von Microsoft. Dieser Anteile werde weiter zulegen. Zudem entdeckten inzwischen auch immer mehr Mittelständer gerade in Deutschland die Vorteile des Cloud-Computing. Dabei liegen die Daten auf Rechenzentren verteilt. Der Zugriffe erfolgt über das Web.
Unterdessen geht der Konzern mit dem Start von Office 365 auf die Zielgerade. Im April werde die öffentliche Testphase (Public Beta) starten, kündigte Courtois gegenüber der Wirtschaftszeitung an. Üblicherweise dauern öffentliche Testphasen nur wenige Monate. Das deutet auf einen Marktstart von Office 365 im Sommer hin. Office 365 ist der Nachfolger der bislang unter dem Namen BPOS (Business Productivity Online Suite) vermarkteten Cloud-Dienste. Das neue Angebot umfasst neben den für die Nutzung im Webbrowser angepassten Office-Produkten wie Word, Excel oder Powerpoint auch Exchange (Mails) oder Sharepoint (Kollaboration).
Zur Entwicklung des Smartphone Betriebssystems Windows Phone 7 sagte Courtois, man sei mit dem Start „sehr zufrieden“. Das Kunden-Reaktionen seien „weltweit extrem positiv“. Courtois liess allerdings offen, wie viele Geräte mit WP7 seit dem Start im November bislang tatsächlich an Endkunden ausgeliefert worden sind. Stattdessen verwies er auf die jüngsten Quartalszahlen von Ende Januar. Danach hat der Konzern bis zu diesem Zeitpunkt zwei Millionen Lizenzen an die Hersteller verkauft.

Advertisements

From → Börse, IT

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: