Skip to content

Adidas braucht Personal

10/12/2010

Konzern will 2011 weltweit mindestens 1700 neue Stellen schaffen

München. Der Sportkonzern Adidas will sein Personal im kommenden Jahr deutlich aufstocken. „Wir gehen davon aus, dass sich die Mitarbeiterzahl weltweit um circa vier bis sechs Prozent erhöhen wird“, erklärte eine Sprecherin gegenüber Euro am Sonntag. Gemessen an der jüngsten Beschäftigtenzahl von 42659 zum 30. September entspräche dies rund 1700 bis 2560 neuen Stellen.

Man benötige zusätzliche Mitarbeiter, um die geplante Expansion zu bewältigen, hieß es. Alleine in der Zentrale in Herzogenaurach wolle man 100 neue Stellen quer über alle Funktionen schaffen, vom Einkauf über Finanzen, IT, Personal bis zum Marketing, sagte die Sprecherin. Zudem brauche man Personal für den geplanten des eigenen Filialnetzes, hieß es.

Adidas hat sich für die kommenden Jahre ehrgeizige Wachstumsziele gesetzt. Bis 2015 will Vorstandschef Herbert Hainer den Umsatz um die Hälfte auf 17 Milliarden Euro steigern und an Weltmarktführer Nike vorbeiziehen. Um den Absatz anzukurbeln, will der Konzern auch sein Ladennetz zügig ausbauen. Vor allem in Schwellenländern, in denen es bislang nur wenige Sporthändler gibt, sieht der zweitgrößte Sportartikel-Anbieter der Welt großes Potenzial. Derzeit betreibt der Konzern weltweit rund 2260 eigene Läden. Alleine in China sollen in kommenden fünf Jahren insgesamt 2500 neue Länden hinzukommen, kündigte Hainer vor wenigen Tagen an. Zudem will Adidas sein Filialnetz in Märkten wie Russland oder Brasilien enger knüpfen.

Advertisements

From → Börse

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: