Skip to content

Bodyscanner-Erprobung dauert länger als erwartet

18/06/2010

EU-Kommission erwartet von der neuen Technologie einen deutlichen Sicherheitsgewinn – US-Anbieter Rapiscan sieht ein gutes Geschäft

Bodyscanner am Flughafen Manchester. Foto: Flughafen Manchester

München. Der Test der sogenannten Ganzkörperscanner durch die Bundespolizei zieht sich länger hin als zunächst gedacht. Die Erprobungsphase werde „wohl erst im Herbst“ abgeschlossen sein, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag gegenüber Euro am Sonntag. Ursprünglich sollten die Tests an der Bundespolizeiakademie in Lübeck bereits im Juni oder Juli beendet sein. Sobald die Ergebnisse vorlägen, werde man mit dem Probebetrieb an Verkehrsflughäfen beginnen, sagte der Sprecher. Die Geräte würden voraussichtlich an größeren Flughäfen getestet. Neben Frankfurt und München kommen damit auch die beiden Flughäfen in Berlin, sowie Köln-Bonn, Hamburg, Hannover oder Düsseldorf in Frage. Frühestens 2011 sei dann mit der Beschaffung der ersten Ganzkörperscanner zu rechnen. Voraussetzung sei jedoch, dass Berlin grünes Licht für die Einführung gebe.

Die EU-Kommission hatte sich am Dienstag für die Einführung von Bodyscannern ausgesprochen und europaweite Sicherheitsstandards gefordert. Sicherheitsscanner seien „kein Allheilmittel, bieten aber die Möglichkeit, die Fluggastsicherheit weiter zu erhöhen“, sagte EU-Verkehrskommissar Siim Kallas. Jüngste Vorfälle wie der Anschlagsversuch auf dem Flug NW 253 von Amsterdam nach Detroit am 25. Dezember hätten Sicherheitslücken beim Einsatz von Metalldetektoren offenbart.

Auch der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), sprach sich für die Einführung der neuen Technologie aus. Zwar garantierten auch Sicherheitsscanner keine „100-prozentige Sicherheit im Luftverkehr“, doch könnten sie „das Sicherheitsniveau durch Erhöhung des Entdeckungsrisikos für -potenzielle Attentäter deutlich erhöhen“, sagte Bosbach dieser Zeitung.

Die Einführung von Bodyscannern ist indes heftig umstritten. Kritiker monieren, ihr Einsatz verletze die Intimsphäre. Zudem lehnten es viele Menschen aus religiösen Gründen ab, sich nackt abbilden zu lassen. Hersteller verweisen jedoch darauf, dass die Geräte kein Nacktbild von Personen lieferten. „Wir arbeiten mit einer stark abstrahierten Körpersilhouette“, sagte Andreas Kotowski, Mitgründer und Technologiechef des US-Sicherheitsspezialisten Rapiscan Systems.

In den USA rüsten erste Flughäfen bereits auf Ganzkörperscanner um. Neben Boston würden auch Chicago oder San José Bodyscanner einführen, so Kotowski. In Europa kommen die Geräte bislang nahezu ausschließlich im Testbetrieb zum Einsatz, unter anderem in Amsterdam und auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle.

Rapiscan, eine Tochter des an der Nasdaq notierten Unternehmens OSI Systems, sieht sich als einer der führenden Anbieter von Sicherheitsvorrichtungen. Die Kosten für Bodyscanner lägen bei rund 150.000 Dollar pro Stück, die bislang üblichen Metalldetektoren kommen auf rund 10.000 Dollar. Kotowski sagte, allein in den USA werde der Bedarf bis 2015 bei insgesamt rund 2000 Ganzkörperscannern liegen. Weltweit schätzt er das Marktvolumen auf 8000 bis 10 000 Geräte.

Rapiscan setzt bei Bodyscannern auf die sogenannte Backscatter-Technologie. Dabei werden Röntgenstrahlen im Mikromillimeterbereich ausgesandt, die Textilfasern von Kleidung durchdringen und vom Körper reflektiert werden. Auf diese Weise sollen Waffen, aber auch Plastiksprengstoff sichtbar gemacht werden.

Advertisements

From → Börse, IT

2 Kommentare
  1. Andy Delario permalink

    Also ich sage lieber Nacktscanner, weil das Ergebnis sind Peepshows mit nackten Menschen!

  2. Weissenbach permalink

    trotzdem sind es Sicherheitsheits-Scanner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: